Die richtige Mischung aus Ernsthaftigkeit und Humor

Wenn ich eines nicht abkann, sind es Menschen, die immer alles ironisieren müssen und nicht merken, wenn eine Sache halt wirklich nicht lustig ist. Wenn ich morgens halb schlafend jemanden begrüße, dann darf dieser jemand gern etwas wie „Und, stehst du auch bald auf?“ sagen. Das ist zwar nur bedingt lustig, aber die Logik des Witzes erschließt sich mir.

Es gibt auch Menschen, die so etwas eben nicht sagen, mich in einer solchen Situation anschweigen, bis ich sie fragend beäuge und sie ein paar Sekunden später für sich selbst lachen, weil sie das Anschweigen aus irgendeinem Grund ironisch meinten. Entweder müht man sich dann ein gespieltes Lachen ab um die Situation zu beenden, oder man reflektiert diese fehlgeleitete Ironie, indem man das ganze wiederholt.

Ich hasse solche Menschen.

Noch viel schlimmer allerdings sind Leute, die den Humor des Gegenübers grundsätzlich nicht reflektieren und dies zu allem Überfluss nicht ironisch, sondern vollkommen ernst und als charakterliche Reife anzeigende Geste meinen. Solchen Menschen kann man die komischsten Dinge erzählen – sie lachen nicht. Ich brauche dann immer ein paar Sekunden um zu ergründen, ob sie den Witz vielleicht wirklich nicht verstanden haben. Oft bemerke ich dann jedoch die Club Mate in der Hand und die Ray-Ban-Brille auf der Nase und mir erschließt sich, dass dieses Nicht-Lachen kein Verständnisproblem ist, sondern die Lebenseinstellung des Hipsters mir gegenüber, der seine auch in witzigen Situationen durchgezogene Ernsthaftigkeit als Teil einer aus seiner Sicht erwachsenen, reifen und erstrebenswerten Verhaltensweise versteht.

Ich hasse solche Menschen. Noch. Mehr.

Und trauriger Weise könnte ich sofort ein paar Beispiele nennen, was ich aber aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht tue.